Schon ab dem ersten Euro erhalten Sie bei uns 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag, ohne dass Sie auf einen Ansprechpartner für alle Fragen verzichten müssen.

Gerne erstellen wir für Sie ein unverbindliches Angebot nach Ihren Vorgaben:

 

Börsenkrise Was sagen wir zum Thema Finanzkrise?

Bild Templeton Growth 1973-1980 Bild Templeton Growth 1973-1980

Die letzte Weltwirtschaftskrise ließ sich mit einem gut gemanagten Fonds problemlos aussitzen.

Zum Vergleich: Im "MSCI World Index" angelegt wäre eine Einmalanlage von 10.000,-€ im Jahr 1980 mit einem Wert von 7.279,-€ noch immer im Minus gewesen. Quelle: Fondsanalysetool

In den Medien sieht und hört man immer wieder Berichte über die Auswirkungen der Börsenkrise. Doch was bedeuten solche Aussagen für den Anleger? Grundsätzlich sollten Sie sich eher auf Fakten als auf Prognosen verlassen. Gerade auch im Zusammenhang mit einer Finanzkrise ist es wichtig, sich die riesige Finanz-Lobby und ihre Motive vor Augen zu halten.

Wenn Sie also Wissen und Erfahrungen aus der Vergangenheit zu Ihrem Vorteil nutzen wollen, so müssen Sie ganz einfach das tun, was in der Vergangenheit langfristig selbst über schlimmste Wirtschaftskrisen hinweg nachweislich erfolgreich war: Das Kaufen und Halten von internationalen, konservativen Aktienfonds.

Sollten Sie jedoch trotz aufgezeigter Fakten Ihre Anlagestrategie allerdings lieber an Medienbeiträgen und Prognosen irgendwelcher "Experten" ausrichten, dann kann Ihnen keiner mehr helfen. Genau diese Variante wird von Millionen von Menschen seit Jahrzehnten erfolglos praktiziert - und zwar ebenfalls nachweislich! zum Beitrag "Erfolglose Anleger"

 

Aktienfonds eignen sich ausschließlich für die langfristige Anlage!

Vorab sei hier nochmals erwähnt, dass Aktienfonds ausschließlich für die langfristige Anlage geeignet sind. Der Sparer ist bei Lebensversicherungen feste Laufzeiten von mindestens 12 Jahren gewohnt. Deshalb empfehlen wir für reine Aktienfondsanlagen ebenfalls einen Anlagehorizont von 12 Jahren, noch besser 15 Jahre.

Dadurch ist es völlig irrelevant, ob ein Fonds im aktuellen Jahr mit 20% im Plus oder mit 20% im Minus liegt, weshalb wir auch keine kurzfristigen Zahlen veröffentlichen. Maßgeblich für die Endscheidung zu Aktienfonds ist eine langfristige Betrachtung und natürlich auch die persönliche Risikotragfähigkeit. Unsere Ablaufleistungen zeigen deshalb langfristige Zeiträume von z.B. 2001-2011 oder von 2002-2012 usw. Beispiel FMM-Fonds

Da es natürlich wichtig ist auch kurz- und mittelfristig flüssig zu sein, sollten Sie dementsprechend auch andere, schwankungsarme Anlagen tätigen (Girokonto, Tagesgeldkonto, usw.).

Die Themen und Beiträge auf unseren Seiten beziehen sich ausschließlich auf die langfristige Anlage. Auf kurz- und mittelfristige Anlagen gehen wir nicht weiter ein.

 

Grundlegendes zu dem von uns verwendeten Begriff 'Aktienfonds'

Die von uns empfohlenen Fonds lassen sich in zwei Typen unterteilen: Klassische Aktienfonds und aktive Vermögensverwaltung bzw. aktives Vermögensmanagement. Vermögensverwaltungen werden auch als 'flexible Mischfonds' bezeichnet. Die von uns empfohlenen aktiven Vermögensverwaltungen sind überwiegend in Aktien- bzw. Aktienfonds investiert.

Zur Vereinfachung verwenden wir deshalb im Folgenden meist pauschal den Begriff 'Aktienfonds'.

 

Denkfehler 'Laufzeit & Einstiegsalter'

Oft hört man Aussagen wie: "Wer spät noch Geld investiert sollte Aktienfonds meiden, denn man hat nicht mehr viel Zeit, um Verluste durch Kursschwankungen wieder auszugleichen".

Grafik Einmalanlage mit sofortigem AuszahlplanIn Wirklichkeit jedoch stellt sich bei einem Aktienfonds-Auszahlplan als Rente die Frage nach einem eventuell "zu späten Einstiegsalter" überhaupt nicht.

Im Endeffekt tätigen Sie bei einem Auszahlplan mit Ihrem Kapital immer eine langfristige Anlage. Sie entnehmen ja nur mtl. kleine "Häppchen", wodurch sich das Gesamtkapital langfristig sogar vermehren kann und somit langfristig angelegt bleibt. Ein konservativer Entnahmeplan sichert Ihnen also eine "ewige Rente".

 

 

Edelmetall als direktes Zahlungsmittel in wirklichen Notzeiten

Gold- und Silbermünzen sind nützlich, um in wirklich extremen Zeiten (z. B. Währungsreform) flüssig und zahlungskräftig zu sein. Erworbene Gold- oder Silbermünzen sollten natürlich immer an einem sicheren Ort aufbewahrt werden. zum Beitrag "Gold & Silber"

Unter dem Aspekt "Rendite" sind Gold und andere Edelmetalle jedoch überhaupt nicht kalkulierbar. In den letzten 100 Jahren haben Goldbesitzer sogar über eine ganze Generation hinweg keine Rendite erzielt. Des Weiteren unterliegen Edelmetalle teilweise extremen Wertschwankungen.

 

Berücksichtigt man dazu noch die jährliche Inflationsrate, fällt eine mit Gold aufgebaute Rente sehr mager aus. Zudem entstehen auch Kosten beim Erwerb (z.B. als Goldsparplan) oder der Aufbewahrung (physisches Gold) in einem Bankschließfach oder Tresor.

 

Konservativ gemanagte Aktienfonds für die Altersvorsorge

Für die Altersvorsorge sind internationale, konservative Aktienfonds die wesentlich bessere Wahl. Durch ihren Sachwertstatus gewähren sie ausreichend Sicherheit und Schutz bei Konkurs oder Währungsreformen. Zusätzlich bieten Aktienfonds im Gegensatz zu Edelmetallen eine für die Altersvorsorge dringend benötigte, überdurchschnittliche Rendite. zum Beitrag "Aktienfonds"

Dabei ist es wichtig zu wissen, dass der Anteilspreis eines Aktienfonds kontinuierlich schwankt. Schwankungen und kurzfristige Kursrückgänge liegen in der Natur des Aktienfonds.

Wir von Gegen-Altersarmut.de wählen Fonds nach strengen Richtlinien aus. Nur was sich bewährt hat wird empfohlen. Modefonds, welche heute begehrt und morgen wieder vergessen sind, bieten wir nicht an. Unsere Fonds-Auswahlkriterien

Auch haben wir für die empfohlenen Fonds kein spezielles finanzielles Motiv. Mit anderen Produkten ließe sich auf wesentlich einfachere Weise weitaus bessere Provisionen verdienen.

 

Unsere AngeboteGerne erstellen wir Ihnen ein Angebot nach Ihren Vorgaben. Sie erhalten dieses kostenlos und unverbindlich per E-Mail zugesandt.

 

 

Bild KalenderWenige Tage entscheiden über Erfolg oder Misserfolg!

Es gibt verschiedene durchgeführte Studien, die belegen: Durchschnittlich drei Tage pro Jahr entscheiden darüber, ob man überdurchschnittliche Gewinne erzielt oder nicht. Diese für den Anlageerfolg entscheidenden Tage sind vor allem in Zeiten des Pessimismus anzutreffen.

Beispiel: In verschiedenen 10-Jahres Perioden hatte der DAX durchschnittlich 9,4% pro Jahr zugelegt. Wenn Sie nur die besten 40 Tage verpassten, so hätten Sie einen Verlust von -4,3% pro Jahr erzielt. Studie [pdf; 70 KB]

 

 

 

 

Medienberichte stellen die Geduld des Anlegers auf eine harte Probe:

Berichte über drohende Staatsbankrotte, Banken- und Versicherungspleiten, finanzielle Milliarden-Spritzen der Notenbanken, Immobilienkrise usw. verunsichern den Anleger. Dabei braucht Sie als Fondsanleger die Pleite einer Firma praktisch überhaupt nicht zu interessieren, denn bei einem Aktienfonds wird Ihr Geld in viele Firmen investiert. Damit entfällt das Risiko eines Totalverlustes. Fonds prüfen die Bilanzen der Unternehmen und besuchen die Firmen an Ort und Stelle. Sie überwachen die Firmen ständig und tauschen unrentable oder gefährdete Firmen vorzeitig aus.

Die Pleite einer oder auch mehrerer Firmen ist also nicht der Grund, warum der Kurs eines Aktienfonds bei einer Finanzkrise zurückgeht. Vielmehr spielt hier die Psyche der Anleger eine Rolle. Während man im Supermarkt bei günstigen Angeboten zugreifen würde, macht man es bei Aktienfonds genau umgekehrt.

Je teurer Aktien angeboten werden, desto begehrenswerter erscheinen sie für die Masse der Anleger. Doch wenn der Markt Aktien weit unter ihrem Wert anbietet, will die Masse der Anleger nichts davon wissen.

An dieser Stelle trennt sich die Spreu vom Weizen. Anleger welche die Grundlagen eines konservativ gemanagten Aktienfonds verstanden haben, werden sich über günstige Bewertungen freuen und sich vom Kauf nicht abschrecken lassen. Diese Leute haben verstanden, dass Banken und Versicherungen die Zinsen ihrer als sicher angebotenen Produkte nur dann zahlen können, wenn diese langfristig auch aus Fonds und Aktienpaketen usw. erwirtschaftet werden.

Um die Vorteile des Aktienfonds (Sicherheit, Rendite und Flexibilität) zu genießen, muss man eben kurzfristige Schwankungen in Kauf nehmen. Schwankungen schaden ja nicht direkt, sondern erst wenn man kurzfristig die Geduld verliert und dann mit Verlust verkauft. Dass es zwischendurch Rückgänge gibt, ist bei Aktienfonds völlig normal und wird von uns auch eindeutig beschrieben (siehe Grafik Templeton 1973-1980, Krise und Menüpunkt "Fragen" [Frage 6]).

Paradox: Bei einer Kapitallebensversicherung  oder privaten Rentenversicherung kann man sogar fast schon mit garantierter Sicherheit sagen, dass der Rückkaufswert nach über 10 Jahren noch nicht einmal die Summe der eingezahlten Beiträge erreicht. Hierzu genügt einmal ein kurzer Blick auf die Rückkaufswerttabelle [pdf]. Bei diesen Produkten scheinen dem Sparer Verluste egal zu sein.

 

Kurve FMM Fonds

Eine Börsenkrise bedeutet nicht automatisch auch eine Krise bei einem gemanagten Aktienfonds. Der Vergleich zwischen dem FMM-Fonds und dem entsprechenden, weltweiten Index (MSCI World Index) zeigt, wie unterschiedlich sich diese in wirtschaftlich guten und schlechten Zeiten verhalten können.

Zurück zum Thema Finanzkrise:

Ein Manager eines internationalen, konservativen Aktienfonds wurde gefragt, wie er die zukünftige Entwicklung der Wirtschaft einschätze. Er gab folgende Antwort: "Ich habe keine Ahnung, und es interessiert mich auch nicht. Der Index spielt für mich keine Rolle. Wir kaufen Unternehmen, keine Märkte."

Diese trockene und nüchterne Aussage sagt schon alles. Das Ziel eines internationalen, konservativen Aktienfonds ist es, finanziell gesunde Firmen zu einem günstigen Preis zu kaufen. Was der allgemeine Markt (z.B. der deutsche Aktienindex DAX) dann macht, interessiert den Fondsmanager verständlicherweise nicht. Wozu auch?

Paradoxerweise ist der Index alles andere als eine geeignete Messlatte. Die Zusammensetzung eines Index repräsentiert lediglich eine Volkswirtschaft. Ein Index ist also keinesfalls eine optimale Zusammensetzung von Einzelwerten.

 

 

 

 

Indizes verglichen mit Aktienfonds

Nachfolgend vergleichen wir den allgemeinen Markt mit internationalen, konservativen Aktienfonds.

Unter nachfolgendem Link sehen Sie, wie sich eine Einmalzahlung über Krisenzeiten hinweg entwickelt hat. Aktienfonds und Börsenkrise

Der Index wird fälschlicherweise als Maßstab für alle Aktienfonds gesehen. Läuft die Volkswirtschaft schlecht, so folgt dieser zwangsläufig auch der Index und dadurch auch sämtliche Indexfonds. Für einen gemanagten Fonds gilt dies jedoch nicht zwangsläufig, da es ein Management gibt, welches Werte gezielt an- und verkaufen kann. zum Beitrag "Indexfonds"

 

MERKE: Aussagen von Wirtschaftsexperten wie: "die Wirtschaft ist überbewertet" mögen zutreffen, jedoch nur auf den allgemeinen Markt. Die von uns empfohlenen internationalen, konservativen, Aktienfonds mit Value-Ansatz gehen zwar in wirtschaftlich schwierigen Zeiten auch zurück, sind aber durch ihre Anlagestrategie nicht überbewertet (Value-Ansatz = "Kauf von unterbewerteten Aktien"). Die Anlagestrategie der von uns empfohlenen Fonds hat also mit dem aktuellen Aktienindex wenig gemein.

 

 

Auszug aus den Produktdaten einiger Fonds:

FMM-Fonds:

"Neben der Auswahl von unterbewerteten Aktien spielen für die Anlageentscheidung sowohl die aktuelle Liquiditätslage sowie die Stimmung der Aktionäre und der vorherrschende Trend (Hausse oder Baisse) eine Rolle."

Lingohr Systematic:

"Der Lingohr Systematic-LBB Invest ist ein international anlegender Aktienfonds, dessen Anlagepolitik darauf ausgerichtet ist, computergestützt überwiegend in solche Aktien zu investieren, die im Vergleich zur Gesamtheit der analysierten Aktien nach der Erkenntnis der Gesellschaft unterbewertet sind."

Templeton Growth Fund bzw. Templeton Growth (Euro) Fund (Luxemburger "Klon"):

"Der Fonds investiert vorwiegend in Wertpapiere von Unternehmen deren Kurse - gemessen an der zu erwartenden Wertentwicklung - als niedrig eingeschätzt werden."

 

 

Vorteile einer Börsenkrise

Wie kann ich eine Börsenkrise zu meinen Vorteil nutzen?

Hier ist es wichtig zu wissen, dass der Anteilspreis eines Aktienfonds kontinuierlich schwankt. Es liegt praktisch in seiner Natur. Und genau deshalb darf Sie das in keinster Weise beunruhigen. Nur so ist es Aktienfonds überhaupt möglich diese überdurchschnittlichen Gewinne für Sie zu erzielen.

Langfristig gesehen (ab 20 Jahren) waren die Renditen internationaler, konservativer Aktienfonds über eine Krise hinweg oft sogar besser als in wirtschaftlich guten Zeiten.

Freuen Sie sich also wenn die Wirtschaft schwankt auch wenn Medien schon wieder den "Weltuntergang" heraufbeschwören. Denken Sie an das Jahr 1929, als die Wirtschaft um 90% zusammenbrach. Mit internationalen, konservativen Aktienfonds wären Sie dort als Anleger selbst mit einer Einmalanlage schon nach relativ kurzer Zeit wieder "im Plus" gewesen. Noch besser: Im Gegensatz zu Sparbuch, Festgeld etc. war Ihr Vermögen trotz einer enormen Anzahl von Bankenpleiten nie gefährdet. Pioneer Fund ab 1929 [pdf]

Übrigens: Schwankungen der Fonds-Preise ergeben sich aus dem täglichen Kauf und Verkauf an der Börse (Angebot und Nachfrage). Schwankungen haben daher keine Aussagekraft, ob die Wirtschaft gut oder schlecht dasteht.

 

Sparplan: Durch die monatlichen Einzahlungen bei einem Sparplan profitieren Sie bei einem eventuellen Kursrückgang durch den Cost-Average-Effekt.

Einmalanlage: Wie bereits aufgezeigt haben die von uns angebotenen Aktienfonds auch mit einer Einmalanlage langfristig alle wirtschaftlichen Talfahrten problemlos überstanden. Falls Ihnen dennoch geringere Schwankungen wichtig sind, so können Sie auf ein aktives Vermögensmanagement zurückgreifen. Der Carmignac Investissement beispielsweise berücksichtigt neben der Auswahl von aussichtsreichen Trends auch die Stimmung an der Börse. Bei nervöser Stimmung zieht sich der Carmignac Investissement (teilweise) aus dem Aktienmarkt zurück. Beitrag "Flexible Aktienfonds"

 

MERKE: Wichtig für den Erfolg mit Aktienfonds ist die Anlagedauer und die richtige Auswahl der Fonds, weniger der Einstiegszeitpunkt. Langfristig waren die von uns aufgezeigten bankunabhängigen, internationalen, konservativen Aktienfonds immer erfolgreich; auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten.

 

Mit strengen Richtlinien bei der Fondsauswahl bieten wir unseren Kunden einen ganz entscheidenden Vorteil: Die Vermeidung unnötiger Risiken und/oder steuerlichen Aufwands. Unsere Auswahlkriterien

 

 

 

 

Sicherheit in Krisenzeiten

Eines ist doch Fakt: Je größer und schlimmer eine zu erwartende Krise, Depression oder Talfahrt sein wird, desto wichtiger ist das Anlegen in ein wirklich sicheres Produkt. Denn wer mit einer Krise rechnet, der muss auch mit Pleiten rechnen. Krisenzeiten haben bisher immer spektakuläre Pleiten hervorgebracht, welche keiner für möglich gehalten hätte.

Auswirkungen der Depression nach 1929: 44% aller Banken gingen in Amerika pleite.

Aus diesem Grund ist es unabdingbar auch während einer Krisenzeit mit seiner Altersvorsorge in internationalen, konservativen Aktienfonds investiert zu sein. zum Beitrag - "Aktienfonds"

 

Gibt es Alternativen für die Altersvorsorge?

Warum keine Sparbücher, Festgelder, Bausparverträge oder Versicherungsprodukte

  • Geldwerte wie Sparbücher, Bausparverträge, Kapitallebens- oder Rentenversicherungen bieten keinen Schutz bei Hyper-Inflation und Währungsreform. Ebenso ist die Rendite langfristig nicht gut genug, um eine Altersvorsorge aufzubauen. Berücksichtigt man dazu noch die jährliche Inflationsrate, fällt die Rente mager aus.
  • Keine ausreichende Sicherheit bei Konkurs der Bank, da kein Rechtsanspruch im deutschen Einlagensicherungsfonds besteht: § 6 Nr. 10 im Statut des Einlagensicherungsfonds lautet: "Ein Rechtsanspruch auf ein Eingreifen des Einlagensicherungsfonds besteht nicht".

    Der BVR teilt in Bezug auf § 27 mit, dass trotz des fehlenden Rechtsanspruchs die Hilfestellung auf Grund des vereinsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatzes stets erfolgen würde und dies der Gesetzgeber anerkannt hätte. Der BVR führt weiter aus, dass durch den dem Einlagenschutz vorgeschalteten Institutsschutz die Kundeneinlagen zu 100% gesichert seien. Aus aufsichtlicher Würdigung bestehen zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Anzeichen dafür, dass der in § 1 des Statuts der BVR-SE niedergelegte Zweck, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den Mitgliedsinstituten abzuwenden oder zu beheben in Zukunft nicht mehr erfüllt werden könnte. Aber letztendlich weiss man das nie. Eine freiwillige Leistung bleibt nun einmal freiwillig.

  • Finanziell angeschlagenen Unternehmen kann die Mitgliedschaft gekündigt werden, wie am Beispiel der Privatbank Reithinger zu sehen ist. Der Privatbank Reithinger wurde bereits 2002 die Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfonds gekündigt und ging 2006 in Insolvenz.
  • Auch Bausparkassen bieten keinen Rechtsanspruch auf Entschädigung aus dem freiwilligen Bausparkassen-Einlagensicherungsfonds e.V.

  • Versicherungsprodukte wie die Kapitallebens-/private Rentenversicherung bieten keinen ausreichenden Schutz, denn dort eingezahltes Kapital bildet ebenfalls kein Sondervermögen.

    Um so tragischer, da es für diese Produkte in Deutschland keinen "echten" Einlagensicherungsfonds, sondern nur die Notlösung "Protektor" gibt. UNGLAUBLICH: Durch diese Einrichtung müssen größere Pleiten größtenteils durch Kundengelder aufgefangen werden. So können selbst garantierte Leistungen gekürzt werden.

  • Bei wirtschaftlicher Schieflage des Versicherungsunternehmens werden z.B. die Rentenzahlungen eingestellt. Versicherungsaufsichtsgesetz - Zahlungsverbot

 

Auch in Zeiten einer Finanzkrise

Nur internationale, konservative Aktienfonds bieten...

  • echte Sicherheit, denn Ihr Geld fällt bei Konkurs der Gesellschaft erst gar nicht in die Insolvenzmasse (Sondervermögen), sondern wird ausgesondert. Insolvenz Reithingerbank [pdf]
  • langfristig nachweislich überdurchschnittliche Renditen
  • Schutz bei Inflation/Währungsreform durch Miteigentum am Grundbesitz der Unternehmen (Sachwert). Inflation/Währungsreform
  • Schutz vor Veruntreuung. Die Bildung "stiller Reserven" ist bei Aktienfonds nicht möglich.
  • (börsen-) tägliche Verfügbarkeit

 

 

Fazit: Erfolg zeigt sich bei Investmentfonds nicht nur in Momenten steigender Börsenkurse, sondern vor allem über Krisenzeiten hinweg. Bankenunabhängige internationale, konservative Aktienfonds konnten bisher jede Finanzkrise erfolgreich meistern.

Zudem bieten internationale, konservative Aktienfonds als einzige Sparform echte, beweisbare Sicherheit und das bei nachweislich überdurchschnittlicher Rendite. Die vor allem in den Medien propagierten Altersvorsorgeprodukte bieten dagegen keine wirkliche Sicherheit.

Beachten Sie: Wir kennen nicht die Zukunft, aber wir kennen die Vergangenheit; und bisher waren internationale, konservative Aktienfonds langfristig die einzige sichere und rentable Anlageform.

 

 

Das Konzept Gegen-Altersarmut.de >> Fondsdepot und flexible Anlagestrategie

Das Konzept Gegen-Altersarmut.de >> Fondsdepot und flexible Anlagestrategie

Logo GA Logo GA Das von Gegen-Altersarmut.de empfohlene Konzept ist die Besparung international gestreuter, konservativer und bankunabhängiger Aktienfonds. Anschließend kann über das Fondsvermögen in Form eines Auszahlplans verfügt werden. Dadurch bleibt das Gesamtkapital auch über den Ansparvorgang hinaus weiterhin langfristig angelegt. Die Frage nach einem "richtigen Einstiegsalter" stellt sich deshalb nicht. Ebenso wenig die nach der Laufzeit.

Damit höchste Flexibilität und Sicherheit gewährleistet ist, sollen Aktienfonds möglichst nicht über eine Versicherungsgesellschaft, sondern immer über ein Fondsdepot bespart werden. Als Kunde bleiben Sie dadurch, im Gegensatz zu Versicherungs- Riester oder Rürup-Produkten, immer der Eigentümer des gesamten Kapitals - auch in der Auszahlungsphase. Das Kapital ist dadurch uneingeschränkt vererbbar. Fondsdepot (Erklärung)   zum Beitrag "Entnahmeplan"

 

Besparung flexibler Aktienfonds mit aktiver Verlustminimierung:

Mit flexiblen Aktienfonds schlafen Sie ruhig bei jeder Marktlage. Denn eine Börsenkrise bedeutet erfahrungsgemäß nicht automatisch auch eine Krise bei einem gemanagten Fonds. Durch die Möglichkeit sich aus dem Aktienmarkt zurückzuziehen, können Kursrückgänge erheblich minimiert werden. zum Beitrag "Flexible Aktienfonds"

 

Auswirkung unserer Konditionen auf den Rückkaufwert

Bei einem Sparplan sollte man eine gezillmerte Variante unbedingt vermeiden, denn eine Zillmerung sorgt durch die Kostenvorausbelastung für schlechtere Rückkaufswerte - vor allem in den ersten Jahren. Bei Besparung Ihres Fondsdepots über www.gegen-altersarmut.de profitieren Sie dabei von umfangreichem Hintergrundwissen und extrem günstigen Konditionen. Nachfolgender Vergleich verdeutlicht den Vorteil. Modellrechnungen im Vergleich

Unsere AngeboteGerne erstellen wir Ihnen ein Angebot nach Ihren Vorgaben. Sie erhalten dieses kostenlos und unverbindlich per E-Mail zugesandt.

 

 

 

 

Bereits ab dem ersten Euro erhalten Sie über uns volle 100% Rabatt. Dazu nützliches Hintergrundwissen und jeglicher Verzicht auf bedenkliche oder provisionsträchtige Produkte, ohne dass Sie auf einen Ansprechpartner für alle Fragen verzichten müssen.

Dies sind nur einige Punkte aus unserer Preis/Leistungs-Garantie für unsere Kunden.